Skip to main content

Scharfe, hochwertige Küchenmesser einfach erkennen und pflegen

Scharfe hochwertige Küchenmesser von selbst-gefährdenden Schneidutensilien zu unterscheiden, ist mit dem richtigen Wissen ganz einfach. Damit Ihnen der Griff beim Schneiden nicht abbricht, die Klinge nicht zerspringt oder anderweitige Gefahren nicht auf Sie zukommen, sollten Sie beim Kauf der Küchenmesser auf einige Details achten. Sicherlich spielt auch der Preis eine Rolle, wobei scharfe, hochwertige Küchenmesser aktionsgebunden bereits ab etwa 20,00 Euro zu ergattern sind.

Woran erkenne ich scharfe hochwertige Küchenmesser

Scharfe hochwertige Küchenmesser sind sowohl an der Zusammensetzung des Stahls und des Klingenschliffs, als auch an der Verarbeitung zu erkennen. Die erste Frage, die Sie sich allerdings stellen sollten, betrifft den Einsatzzweck der Küchenmesser. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Messer für die Küche, die aufgrund der charakteristischen Eigenschaften an bestimmte Zwecke gebunden sind. Das stabile, hochwertige Allzweck-Küchenmesser ist zum Schneiden der Brotlaibe ebenso unbrauchbar wie das ausgeklügelte, scharfe Brotmesser mit Wellen- und Kullenschliff zum Filetieren von Fischen. Kochen Sie gerne ausgewogen und abwechslungsreich, sollten Sie diese Küchenmesser Ihr Eigen nennen:

  • Ein keines Spickmesser für Gemüse, Obst und Fleisch
  • Das spitze Ausbeinmesser eignet sich zum Häuten und zum Auslösen von Knochen.
  • Ein langes Brotmesser, um auch dicke Brotlaibe in gleichmäßige Scheiben zu Schneiden, ohne dass das Innere ausflockt.
  • Das Buntmesser dient dazu, Obst und Gemüse dekorativ zu schneiden und ist dafür mit einer profilierten Klinge ausgestattet.
  • Ein schweres Kochmesser für die Vorarbeiten in der Küche. Diese Küchenmesser sind auch für das Zerwiegen von Gemüse oder Kräutern konstruiert.

Welche Eigenschaften zeichnen scharfe Küchenmesser aus?

Die Schärfe der Messer richtet sich einerseits nach dem Schliff der Klinge, andererseits nach den verwendeten Bestandteilen in der Stahl-Legierung. Beim Schliff unterscheidet man zwischen einseitig und beidseitig geschliffenen Klingen. Die Kraftverteilung ist bei beidseitig geschliffenen Klingen besser, da der Druck bei korrekter Führung mittig auf die Schneidkante übertragen wird – das Messer wirkt schärfer. Einseitig geschliffene Klingen werden im Allgemeinen als stabiler betrachtet, was wiederum Auswirkungen auf die Schnitthaltigkeit hat, also wie oft das scharfe Küchenmesser nachgeschliffen werden muss.

Wie scharf das Küchenmesser überhaupt geschliffen werden kann, richtet sich nach den Inhaltsstoffen der Legierung. Jeder Stahl ist ein Gemisch aus verschiedenen chemischen Elementen, die allesamt besondere Eigenschaften des Stahls hervorrufen. Üblicherweise wird für Küchenmesser ein Kohlenstoffstahl als Trägerelement verwendet. Kohlenstoff erhöht die Härtbarkeit und Festigkeit, wobei Dehnung Schmiedbarkeit sowie Schleifbarkeit verringert werden. Um dieses Defizit auszugleichen, wird durch die Zugfestigkeit die Zugabe von Chrom, Kobalt, Vanadium, Wolfram, Nickel, Vanadium oder Mangan erhöht. Jeder dieser Zusatzstoffe sorgt zwar für scharfe Küchenmesser, hat aber weitere positive bzw. negative Eigenschaften auf die Legierung. Ist beispielsweise mehr als 12% Chrom im Stahl enthalten, gilt das Küchenmesser als rostfrei, Chrom verringert jedoch die Zähigkeit des Ausgangsmaterials.

Wann handelt es sich um hochwertige Küchenmesser?

Scharfe hochwertige Küchenmesser sind auch ohne chemische Grundlagen erkennbar. Der empfindlichste Punkt der Küchenmesser ist der Übergang der Klinge zum Griff, da hier die Kraftübertragung stattfindet. Es ist wichtig darauf zu achten, dass der Griff nicht nur auf einen Überstand der Klinge geklebt wurde, da dieser bei der kleinsten Belastung bricht. Ob der Griff aus Holz oder Kunststoff besteht, spielt für die Qualität kaum eine Rolle, er sollte allerdings komplett auf der Verlängerung der Klinge – dem sogenannten Erl – aufsitzen. Europäische Hersteller verwenden dafür gerne ergonomisch geformte Griffschalen, die auf den Erl genietet werden. Japanische Küchenmesser weichen traditionell auf einen Hohlgriff aus, der am vorderen Ende durch eine Zwinge mit der Klinge befestigt ist, am hinteren Ende ist er durch eine Plakette abgeschlossen.

Ferner tragen scharfe hochwertige Küchenmesser das Logo bzw. den Namen der Schmiede auf der Klinge sowie die chemische Bezeichnung für den Messerstahl, damit jeder Profi- und Hobbykoch weiß, womit er es bei diesem Produkt zu tun hat. Die spezielle Beschaffenheit der Klinge lässt erahnen, dass sich der Hersteller bei der Entwicklung seiner Küchenmesser Gedanken gemacht hat. Zusätzliche Optionen wie der Kullenschliff oder der Hammerschlag zeugen bereits von höchster Qualität. Damastmesser gelten allgemein als besonders hochwertige Küchenmesser, da hier die Verarbeitung des Stahls in etlichen Schritten wiederholt wird und somit eine besondere Resistenz gegen Beanspruchungen aller Art erzielt wird. Aber auch hier sollten Sie auf die Beschaffenheit der Griffe achten, um hochwertige Küchenmesser von gefährlichen Imitaten unterscheiden zu können.

Wie pflege ich mein Küchenmesser richtig?

Die Pflege der Küchenmesser betrifft nebst der individuellen Einsatzzwecke insbesondere die Bereiche Reinigung, Lagerung und Schleifen bzw. Schärfen. Bei der Reinigung sollten Sie sich merken, dass Küchenmesser prinzipiell nicht in der Spülmaschine gewaschen werden sollten. Die hohen Temperaturen in Verbindung mit den Phosphaten der Spülmittel greifen die Materialien an und schädigen das Messer mittelfristig. Am Besten spülen Sie Ihr Küchenmesser per Hand unter lauwarmen Wasser mit einem milden Spülmittel und trocknen es direkt im Anschluss sorgfältig ab.

Bei der sorgfältigen Lagerung ist darauf zu achten, dass die Schneidkanten der Klingen nicht gegeneinander schlagen. Die lose Aufbewahrung in Schubladen ist für hochwertige, scharfe Küchenmesser denkbar ungeeignet, besser sind Messerblöcke oder mitgelieferte Ständer. Insbesondere bei einem nicht-rostfreien Küchenmesser empfiehlt sich die Lagerung in einem Öl-getränkten Tuch, wenn Sie das Messer voraussichtlich für einen längeren Zeitraum nicht verwenden.

Prüfen Sie Ihre Küchenmesser regelmäßig auf Beschädigungen der Schneide, um weiterhin präzise Schnitte ausführen zu können. Bemerken Sie eine Unebenheit, ist das Küchenmesser mit einem groben Wetzmedium (Wetzstein oder Wetzstahl) zu schleifen, bis Sie wieder eine gerade Linie erkennen bzw. vorsichtig erfühlen können. Dabei wird der Grat der Klinge verbreitert und das Küchenmesser ist trotz perfekter Klinge stumpf, was durch das Schärfen mit feineren Wetzsteinen beseitigt wird. Da jedes Küchenmesser im Laufe der Zeit stumpf wird, sollten Sie sich mit dem Umgang der Wetzsteine vertraut machen. Entsprechende Anleitungen finden Sie auf dieser Website.

Welche Accessoires sollte ich für hochwertige Küchenmesser kaufen?

Zum Schleifen und Schärfen brauchen Sie mindestens zwei, besser drei verschiedene Wetzmedien. Einige Küchenmesser können mit einem groben Wetzstahl geschliffen werden, etliche Hersteller empfehlen den schonenden Einsatz von Wetzsteinen. Fehlt Ihnen die Übung mit dem Wetzstein, sollten Sie die Investition von ein paar Euros für eine Schleifhilfe nicht scheuen, die Ihnen den perfekten Winkel zwischen Klinge und Wetzstein vorgibt.

Ferner wird geraten, die Küchenmesser in einem Messerblock aufzubewahren, der für die Form der Klingen ausgelegt ist. Stößt die Klinge auf den Boden, ist er zu klein und kann die messerschonende Lagerung nicht mehr gewährleisten. Innovative Hersteller haben magnetische Messerblöcke auf den Markt gebracht, wodurch die exakte Passgenauigkeit zwischen Steckplatz und Klinge nicht mehr relevant ist.